Songtexte zur EP "Wiederkehr"


Wiederkehr

 

Der Morgenstern zeigt ihm den Weg

Die Nacht hat er bei ihr verbracht

Das Boot schlief noch still am Steg

Als er sich auf den Weg gemacht

 

Wellen schlagen an den Strand

Der Felsen versperrt ihm die Sicht

Sein Lohn ist nur der Verstand

Ob er heim kommt weiß er noch nicht

 

Und wieder setzt er die Segel

Für sie und für ihn

Fährt weit hinaus aufs Meer

Sie hofft so sehr ihn nochmal zu sehen

Und wartet auf seine Wiederkehr

 

Die Abendsonne erschwert die Sicht

Wind peitscht durch das Schilf

Die Küste erkennt er noch nicht

Mutig lenkt er weiter sein Schiff

 

Nun sieht sie ihn am Firmament

Etwas glänzt bei ihm, als sie zum Ufer rennt

Sie küsst ihn wie nie zuvor

Doch seinen Kahn hat er verloren

 

Und wieder setzt er die Segel

Für sie und für ihn

Fährt weit hinaus aufs Meer

Sie hofft so sehr ihn nochmal zu sehen

Und wartet auf seine Wiederkehr

 

Vor Erschöpfung fällt er auf die Knie

Heute sind seine Perlen nur für sie

Dresden-Blues

 

Hier bin ich geboren, hier steht mein Haus

Ich habe mir geschworen, ich zieh' nie wieder aus

Hier an der Elbe, das ist mein Land

Wohin ich auch geh', es ist mir bekannt

Ich sing' für euch den Dresden-Blues

 

Am Morgen sehe ich die Dächer der Stadt

Vor'm Rathaus schläft was viele Sorgen hat

Der Zwinger ist prunkvoll, doch ich habe kein Geld

Ich singe mein Lied hinaus in die Welt

Ich sing' für euch den Dresden-Blues

 

Der Mittag wirft Nebel, dann löst er sich

Ich liebe die Wiesen und manchmal auch mich

Die Elbe lädt zum Verweilen ein

An ihren Ufern bleibt niemand allein

Ich sing' für euch den Dresden-Blues

 

Kirchen und Gassen, neu und alt

Alles hat Charme, Sinn und Gestalt

Wer hier wohnt zeigt sein Gesicht

Klar und genau, wie ein Sachse spricht

Ich sing' für euch den Dresden-Blues



Neue Wege

 

Mir geht es einfach schlecht

Die Welt ist ungerecht

Ich schaue zu wie sie sich dreht

Keiner sieht wie es mir geht

 

Ihr sagt „Reiße dich zusammen

Sind doch nur kleine Pannen“

Doch jede verdammte Stunde

Frisst sich in meine Wunde

 

Sie schaut mich nicht mehr an

Mein Leben zieht seine Bahn

Ich kann das Alles nicht verstehen

Doch es muss ohne sie gehen

 

Ihr sagt „Reiße dich zusammen

Sind doch nur kleine Pannen“

Doch jede verdammte Stunde

Frisst sich in meine Wunde

 

Ich würde am Liebsten wegrennen

Doch was nutzt das ganze Flennen

Sie kommt doch eh nicht zurück

Vorbei ist es mit dem Glück

 

Ihr sagt „Reiße dich zusammen

Sind doch nur kleine Pannen“

Doch jede verdammte Stunde

Frisst sich in meine Wunde

 

Trotz all der vielen Schmerzen

Bleibst du in meinem Herzen

Komm' lass uns drüber stehen

Und neue Wege gehen

 

Ihr sagt „Reiße dich zusammen

Sind doch nur kleine Pannen“

Doch jede verdammte Stunde

Frisst sich in meine Wunde

Wir danken Euch

 

Ich denke an die Flut und denke an dich

Ein mutiger Helfer denkt nicht nur an sich

Ein großes Schweigen, die Gewalten verkannt

Existenzen im Wasser, im ganzen Land

 

Helden strömen gegen die Flut, aus Gemeinschaft wächst der Mut

 

Wir danken euch für euren Mut

Gemeinsam stark gegen die Flut

Hand in Hand und nicht allein

Werden wir die Sieger sein

 

Ängste sitzen tief im ganzen Land

Hoffnung sinkt mit jedem Pegelstand

Im Kampf gegen die Naturgewalt

Reiche mir die Hand und gib mir Halt

 

Helden strömen gegen die Flut, aus Gemeinschaft wächst der Mut

 

Wir danken euch für euren Mut

Gemeinsam stark gegen die Flut

Hand in Hand und nicht allein

Werden wir die Sieger sein