20.03.2019 | Dresden, Bürgertreff "Grunaer Aue"

Im Januar 2019 startete die 10-monatige Babypause unserer Band und dennoch wollten wir unsere Zusage für die Lesung zum Buch "Ich schreibe mein Leben - Kriegsfolgen im Frieden" nicht zurückziehen. Unsere Sängerin Isabel und unser Gitarrist Micha (der frisch gebackene Papa) trafen sich also Mitte Februar, um die musikalische Begleitung der Lesung zu proben. 

Einen knappen Monat später trafen sich die Autorinnen des Buches (Ursula Riedel-Pfäfflin, Hansi-Christiane-Merkel, Liane Freudenberg und Heidrun Novy) mit uns Musikern, um die genaue Reihenfolge unserer Songs festzulegen, denn schließlich sollten die Songs auch genau zu den einzelnen Textpassagen des Buches passen.

 

Am Mittwoch, den 20. März 2019 fand dann die Veranstaltung im Dresdner Bürgertreff "Grunaer Aue" statt. Bevor Ursula die Entstehung des Buches erläuterte, leiteten wir den Abend musikalisch mit unserem "Dresden-Blues" ein. Im Anschluss trat Liane nach vorn und erklärte den knapp 30 Zuschauern, dass Heidrun aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Lesung teilnehmen kann und sie nun Heidrun's Text lesen wird. Trotz nur wenig Vorbereitungszeit las Liane den Text sehr eindrucksvoll und emotional, was mich (als Enkelsohn des Protagonisten dieser Geschichte) sehr berührte. Vor diesem Part erklang der OSTREA-Song "Letzte Worte", der diese Geschichte perfekt einleitete. Bevor Hansi einen Text über ihre schwere Kindheit vortrug, spielten wir "Sag mir wo die Blumen sind" von Pete Seeger. Dieses Lied hatten wir extra für diese Lesung einstudiert. Eine weitere kleine Welturaufführung für uns Musiker gab es direkt nach dem Text von Hansi. "Sind so kleine Hände" von Bettina Wegner unterstrich ihre Textpassage nochmals im Nachgang und Isabel sang dieses Lied, als hätte sie nie etwas anderes getan. Auch Ursula las eine Textpassage aus dem Buch, welches wir im Übrigen sehr empfehlen können. Besonders waren wir von ihrer "Erläuterung zum Frieden" beeindruckt, die ihr Euch auf der Webseite von Heidrun Novy anschauen könnt. Mit unserem eigenen  Song "Wiederkehr" und einer Coverversion von David Bowie endete die zirka zweistündige Lesung. Besonders beeindruckt waren wir, dass auch während der Veranstaltung immer mehr Zuschauer hinzukamen und der doch recht kleine Saal bis auf den letzten Platz und darüber hinaus besetzt war.

 

Viele Interessenten suchten das Gespräch mit uns als Band und natürlich auch mit den anwesenden Autorinnen. Manch einer nutzte auch die Gelegenheit einen Blick in den Kinderwagen meines Sohnes zu erhaschen, der mit seinen knapp sieben Wochen als jüngster Zuschauer erstaunlich ruhig geblieben war. In der anschließenden (freiwilligen) Diskussionsrunde wurde erneut deutlich, dass das Schweigen in den Familien zum Thema "Krieg und deren Folgen" gebrochen werden muss und das Gespräch miteinander von sehr großer Bedeutung ist - manchmal gar Medizin für die eigene Psyche. Kurzum: Hört einander zu und redet miteinander - solange ihr noch die Möglichkeit dazu habt! Aus diesem Grund werden wir als Band auch weiterhin dieses Thema und dieses Buch mit unserer bestmöglichen Unterstützung fördern.

 

SETLIST: Dresden-Blues, Letzte Worte, Sag mir wo die Blumen sind, Sind so kleine Hände, Wiederkehr, Heroes

 

Flyer zur Veranstaltung
Flyer zur Veranstaltung

Video

Musikalische Ausschnitte aus der Lesung.