04.05.2014 | Reinhardtsgrimma, Scheune

Lange haben wir geprobt und nun war es soweit. Am 4. Mai beteiligten sich Peter und Micha an der Lesung zum Buch „Ich schreibe mein Leben“. Heidrun Novy, Liane Freudenberg und Ursula, drei der sechs Buchautorinnen stellten in sehr unterschiedlichen Texten die Ergebnisse ihres Rückblicks in ein Jahrhundert (ost)deutscher Geschichte vor. Für die musikalische Untermalung der Texte wurde unsere Band engagiert. Pünktlich 14 Uhr war Treffpunkt in unserem Büro, alle waren pünktlich und so konnte das Auto beladen werden und die Reise nach Reinhardtsgrimma beginnen. Gegen 15.15 Uhr trafen wir, nachdem wir uns verfahren hatten, in der kleinen Scheune in Oberfrauendorf (einem Ortsteil von Reinhardtsgrimma) ein, wo wir von der Veranstalterin herzlich empfangen wurden. Wir bauten unser Equipment auf und der Raum war schnell reichlich mit Zuschauern gefüllt. Exakt 16 Uhr begannen wir mit dem ersten Song „Lied für Generationen“, vorher stellte Micha die Band kurz vor. Danach las Heidrun mit einer Freundin den ersten Teil ihrer Geschichte, danach spielten wir wieder und freuten uns, im Publikum ein bekanntes Gesicht zu sehen, ein treuer Fan unserer Band hatte es sich nicht nehmen lassen vorbei zu kommen, obwohl die Veranstaltung eigentlich nur für geladene Gäste vorgesehen war. Vielen Dank an dieser Stelle für die Fotos von der Veranstaltung. Nach unserem zweiten Song wurde dann eine Diskussion angeregt, in der man auf die eben gehörte Lesung eingehen konnte, auch Micha kommentierte den vorgetragenen Text seiner Mutter. Im Anschluss gab es eine zehnminütige Pause, in der den Zuschauern Tee, Kaffee und Kuchen angeboten wurde. Nach der Pause las dann Liane einen sehr bewegenden Ausschnitt aus dem Buch vor und auch danach wurde wieder darüber gesprochen. Nun gab es wieder Musik unserer Band und zum Ende der Veranstaltung wurde von der Veranstalterin ein Text von einem anwesenden Gast vorgetragen, der im zweiten Weltkrieg schlimme Dinge erfahren hatte. Für ihn spielten wir dann unseren Song „Sinn des Lebens“. Jetzt sollte die Veranstaltung eigentlich vorbei sein, doch das Publikum forderte eine Zugabe, die wir gern mit dem Dresden-Blues erfüllten. Auch haben wir gestaunt, wie textsicher die Zuschauer den Titel „Über sieben Brücken“ mitsingen konnten. Auch gab es eine Live-Premiere bei diesem Auftritt, denn wir spielten zum ersten Mal „Sag mir wo die Blumen sind“ von Pete Seeger. Nach der Veranstaltung wurde Rotwein ausgeschenkt und viele Leute kamen ins Gespräch mit den Protagonisten, aber auch untereinander. Während Micha die Bühne räumte, kümmerte sich Peter um die Leute, die gern eine CD oder einen Button unserer Band kaufen wollten. Gegen 19.30 Uhr verließen wir glücklich die Scheune in Richtung Heimat und waren auf dem Heimweg noch von der wunderschönen Aussicht begeistert, die im Auto an uns vorbei rauschte. Rundum ein gelungener Abend für alle Beteiligten, die sich nun auf die nächste gemeinsame Lesung am 14. Juni in Krögis freuen.

 

SETLIST: Lied für Generationen, Sag mir wo die Blumen sind, Hiroshima, Alter Kapitän, Über sieben Brücken, Sinn des Lebens, Dresden-Blues