20.06.2013 | Dresden, Wächtergarten

Mit einem 90-minütigem Auftritt anlässlich der „Fete de la Musique“ starteten wir unsere diesjährige Konzertsaison zwar etwas später als sonst, aber die vielen Bandproben haben sich somit auch bezahlt gemacht. Die Bandtechnik wurde einen Tag vorher nochmal auf Herz und Nieren geprüft, damit beim Konzert am Freitag, den 21. Juni, dann auch alles reibungslos klappt, schließlich stand sie nun fast ein halbes Jahr still. Gegen 14 Uhr wurde alles im Auto unseres neuen Roadies Kalle verstaut, der uns übrigens ab sofort öfters zu unseren Gigs fahren wird. Als wir gegen 15 Uhr in der Location eintrafen, wurde gerade noch die Bühne fertig aufgebaut. Nach unserem Technikaufbau und kurzem Soundcheck startete unser Live-Programm bei strahlendblauen Himmel und angenehmer Temperatur. Optimale Openair-Bedingungen also. Während des Konzertes füllte sich dann allmählich der Wächtergarten in Dresden und die nächste Band stand schon in den Startlöchern. Leider konnten wir aus zeitlichen Verschiebungen und den Anweisungen des Veranstalters nicht alle Lieder unserer Setlist spielen und mussten unser Programm um ganze 4 Lieder kürzen. Bei dem Song „Apfeltraum“ riss unseren Gitarristen eine Saite und er spielte diesen letzten Song unplugged mit seiner Ersatzgitarre. Auch der Mikroständer des Sängers hatte sich in diesem Lied selbstständig gemacht und es kam uns so vor, als hätte die Technik sich rächen wollen, dass wir nun gleich widerwillig von der Bühne müssen. Live is live ... Dennoch hatten wir jede Menge Spaß und durch unseren neuen Techniker auch einen perfekten Sound. Im Anschluss verkauften wir im Publikum diverses Merchandise und schauten der zweiten Band beim Aufbau zu. Völlig überraschend wurden wir gebeten, doch mit der zweiten Band nochmal auf die Bühne zu gehen um eine Zugabe zu spielen. Gesagt, getan. Wir spielten „An den Ufern der Nacht“ von den Puhdys und anschließend den „Dresden-Blues“ als Longversion. Dabei wurden wir tatkräftig vom Schlagzeuger, Gitarristen und Saxofonisten der Gruppe „BS19“ unterstützt. Wenn jemand ein Video davon gedreht haben sollte, würden wir uns sehr freuen, wenn man uns dieses Meisterwerk der Improvisation zukommen lassen würde. Bevor wir dann aber die Veranstaltung verließen, lauschten wir noch ca. eine halbe Stunde der Gruppe „BS19“. Vielen Dank an alle, die dabei waren um mit uns die Sonnenwende zu feiern. Wir freuen uns schon auf die kommenden Auftritte, bei denen wir dann auch brandneue Songs präsentieren werden.

 

SETLIST: Intro, Hinter den Städten, Perlenfischer, Komm doch mit, Neue Wege, Dresden-Blues, He John, Einsam und allein, Sinn des Lebens, Über sieben Brücken, Alles nur geklaut, Acht Wochen, Regen, Marmorstein und Eisen bricht, Hiroshima, Paradies, Alter Kapitän, Der letzte Kunde, Lied für Anja, Junimond, Der Apfeltraum, Outro + Zugaben mit der Gruppe „BS19“: An den Ufern der Nacht, Dresden-Blues (Longversion)